Vom 04. bis 06. Dezember wurde in Sindelfingen wieder das Park Pokal Turnier ausgetragen.
Nunmehr zum 30. Mal fand dieses Jahr das Park Pokal Turnier in Sindelfingen statt. Wie bereits die letzten Jahre war der Glaspalast die Location, in der Freikampf und Poomsae Laufen mit internationaler Besetzung ausgetragen wurde. Von Samstag bis Sonntag wurden alle Wettkämpfe abgehalten. Wir waren natürlich wie jedes Jahr mit drei Sportlern angereist. Darunter unsere Vereins-Trainer Michael Meyer und Mario Faross sowie Florian Meyer. Madita Kleppe war als zusätzliche Betreuerin und Coach mitgefahren.

Wir hatten insgesamt drei Wettkämpfer gemeldet:
1. Florian Meyer in der Klasse Senioren +87 kg
2. Mario Faross in der Klasse Senioren Ü40 +80 kg
3. Michael Meyer in der Klasse Senioren Ü40 +80 kg

Für Michael Meyer ging es um die Titelverteidigung in der olympischen Gewichtsklasse +80 kg bei den über 40-Jährigen. Mario Faross ist seit diesem Jahr in die selbe Klasse gerutscht und wollte sich diesen Titel natürlich auch erkämpfen. Florian Meyer war in der Klasse +87 kg gemeldet.

Für Florian Meyer war es sein erstes Turnier nach einer fast zweijährigen Verletzungspause. Seine geplante Turnierteilnahme bei dem WTF G1 Turnier in Marokko, welches Ende November statt fand, war leider geplatzt da sein Flug dorthin aufgrund von Terrorwarnungen gestrichen worden war. So blieb der Park Pokal das nächstbeste Turnier um wieder einen Einstieg ins Kampfgeschehen zu bekommen.

Unsere Anreise begann bereits am Freitag und wir waren pünktlich am Abend auf der Waage. Nach einem kleinen Besuch auf dem Sindelfinger Weihnachtsmarkt ging es dann zurück ins Hotel und ab ins Bettchen, denn für die “Alt-Herren” waren die Kämpfe am Samstag angesetzt.
Die Kämpfe in der Ü40 Klasse gingen um 15 Uhr los. Es waren insgesamt 6 Teilnehmer gemeldet. Der Modus war 3x 1:30 Minuten / 30 Sek. Pause.

Der Titelverteidiger Michael Meyer hatte ein Freilos. Den ersten Kampf bestritt Mario Faross. Mario konnte die erste und dritte Runde für sich entscheiden und zog ins Halbfinale ein. Michaels Gegner ist zum Halbfinale nicht angetreten und somit war Michael direkt im Finale. Mario Faross machte dann im Halbfinale kurzen Prozess und gewann die beiden Runden vorzeitig. Somit standen beide Vereins-Trainer im Finale. Obwohl sich Beide vom Training kennen, nahmen sie das Finale ernst und so versuchte Jeder das Match für sich zu entscheiden. Mario hatte das glücklichere Ende und sicherte sich den 1. Platz.
Michael ist mit dem 2. Platz dennoch zufrieden, bleibt der Titel doch weiterhin im Lager des Olympic Taekwondo Lüdenscheid e.V..

Für Florian begann der Tag recht früh. Er hatte drei Kämpfe zu bewältigen. Sein erster Kampf mit der Nummer 608 war gegen Josip Maras von der BTU, den 3. platzierten der Belgian Open 2014. Der Kampf war sehr ausgeglichen und kurz vor Ende der dritten Runde schaffte der Kroate den Ausgleich zum 2:2. Im Sudden Death konnte aber Florian den Treffer setzen und zog mit einem Endstand von 3:2 ins Halbfinale ein. Hier traf er auf Volkan Sahin von der TUBW. In diesem Kampf mit der Nummer 623 war schon mehr Routine von Florian zu erkennen. Er gewann diesen Kampf souverän mit 6:0.
Das Finale mit der Nummer 630 bestritt Florian gegen Marek Langer von der TUBW. Hier konnte Florian seinen Punktestand kontinuierlich ausbauen und auch einen Kopftreffer erzielen. Mit einem Endstand von 9:2 belegt Florian den 1. Platz.

Die Platzierungen:


1. Platz Florian Meyer
Mario Faross
2. Platz Michael Meyer 3. Platz